Zaco A9s

von Julien
| Veröffentlicht: 11. Mai 2020
Zaco A9S Lieferumfang

Inhaltsverzeichnis

Mit dem ZACO A9S hat ZACO (ehemals iLIFE Germany) Ende letzten Jahres das neueste Flaggschiff der Firma auf der IFA 2019 vorgestellt. Dabei sein soll alles, was den Betrieb eines Saugroboters zum Vergnügen macht. Besonders raffiniert: Über ein zweites Modul kann der Saugroboter zum Wischroboter umgebaut werden, der dank neu entwickelter, vibrierender Wischplatte auch hartnäckigere Flecken problemlos entfernen können soll. Was das Gerät für aktuelle knapp 350€ kann, erfahrt ihr im Test:

Ersteindruck & Lieferumfang

Beim Auspacken macht das neueste Modell von Zaco einen wertigen Eindruck und das Gehäuse in Klavierlack- und Aluoptik, ist trotz direkt ins Auge fallender Ähnlichkeiten zu gewissen Modellen der Konkurrenz, schön anzusehen. Auch der Lieferumfang überrascht dank üppigem Umfang positiv: Denn neben dem Standardzubehör sind auch Ersatzrundbürsten, eine Gummiwalze für Hartboden, die gegen die Standard-Bürstenwalze getauscht werden kann, ein Ersatzfilter, sowie ein zweites Mikrofasertuch für die Wischplatte dabei.

Zaco A9S Lieferumfang
So macht man’s richtig: Der üppige Lieferumfang, den ZACO dem A9s beilegt

Zusätzlich gibt’s noch eine Fernbedienung,  mit der sich der Roboter bei Bedarf an die zu reinigenden Stellen bewegen lässt, auch verschiedene Saugmodi (zum Beispiel Spotreinigung oder Kantenmodus), sowie verschiedene Zeiten, zu denen der Saugroboter seine Reinigungstour durchziehen soll, sind mit dieser einzustellen.

Klassische optische Navigation per Kamera

Bei der Navigation setzt ZACO beim A9s auf die, wie auch schon im Vorgänger, dem A8s, verbaute 360°-Kamera, die gepaart mit einigen Annäherungssensoren und dem klassichen Bumper die Route des Roboters bestimmen. Über diese Kamera nimmt der Roboter so die Raumdecke auf und bricht diese auf einen Grundriss der Wohnung herunter. Die Annahme lautet hier: Decke = Grundriss.

ZACO A9s: 360Grad Kamera
360°-Rundumsicht: Mit dieser Kamera bestimmt der A9s seine Position im Raum.

Das macht er in der Praxis souverän und auch kompliziertere Raumaufteilungen schafft er mit einer Betriebszeit von etwa 115 Minuten (auf niedrigster Saugstufe) mit Links. Seine Bahnen fährt er zudem zügig und systematisch ab, was zu einer schnellen Fertigstellung der Reinigung führt. Lediglich bei sehr schlechten Lichtverhältnissen gerät der Roboter etwas ins Straucheln, da er von Haus aus keine Möglichkeit (z.B.: LED-Beleuchtung) mit sich bringt, um seine Umgebung entsprechend zu erhellen. Hier heißt es also: Licht anlassen oder die Reinigungszeiten entsprechend tagsüber einplanen.

Dank der niedrigen Höhe kommt er ebenso problemlos unter Sofas und Betten, auch um die beweglichen Hindernisse auf unserem Bot-Playground konnte er im Großteil der Fälle problemlos herumnavigieren, wenn diese dem Bumper genug Widerstand boten.

Zaco A9s Verbotszonen einstellen
Stop! Die „Invisible Wall“ verbietet dem Roboter den Zugang zu bestimmten Bereichen

Auf eine Funktion zur Einrichtung von Verbotszonen verzichtet ZACO in der App, dafür gibt’s einen Infrarot-Sender (von ZACO „Insivible Wall“ genannt), der diese Funktion übernimmt: Mit zwei Batterien befüllt, wird der Sender an der Grenze zum Raumbereich, den der Roboter nicht befahren soll, positioniert. Die Aufschrift auf dem Sender zeigt nun an (wenn auch leider nicht auf Deutsch), in welchem Bereich der Saugroboter putzen soll (links vom Sender) und in welchen er nicht hineinfahren soll (rechts vom Sender).

Das machen Modelle vergleichbarer Preisklassen mittlerweile besser: Dort kann solche Verbotszonen einfach per App einstellen, dennoch ist die ZACO-Lösung besser als gar nichts.

Grundsätzlich also ein gutes Ergebnis bei der Navigation, auch wenn die Positionierung im Raum per Kamera zunehmend vom neusten Stand der Technik, dem Laser-Distanzsensor, vertrieben wird. Diese ist etwas schneller bei der Kartierung einer Wohnung, auch die Positionsbestimmung ist präziser.

Uns sind im Test allerdings keine durch die Navigation per Kamera verursachten Probleme aufgefallen, weshalb ich eine entsprechend gute Note zu diesem Punkt vergebe.

Starke Leistung auf Hartboden - Schlechter auf Teppich

Putzleistung auf Hartboden

ZACO A9s beim Saugen
Kurzer Prozess: Auf Hartböden liefertder ZACO A9s eine hervorragende Reinigungsleistung

Auch im Pickup-Test überzeugt der A9s: Im Test (Video bald verfügbar) zeigt er auf Hartböden (bei uns: Laminat und Fliesen) eine überragende Leistung und nimmt 93% unseres aufgebrachten Schmutzes (Kekskrümel / Chips / Mehl) auf und verstaut ihn im mit 600 ml Fassungsvermögen großzügig ausfallenden Staubbehälter. Auch an den Kanten liefert der Saugroboter ein gutes Ergebnis, wenn auch geringfügig verbesserungswürdig. Zudem ist die Lautstärkeentwicklung vor allem auf der niedrigen Saugstufe sehr angenehm.

Lediglich in die Ecken kommt er nicht so ganz, obwohl die Bauform das theoretisch zulassen würde. Hier sollte ZACO nochmals an der Software feilen. Auch eine Einstellgeschwindigkeit der seitlichen Rundbürsten wäre nützlich, da mir die Geschwindigkeit der Bürsten teilweise als etwas zu hoch vorkam und er gelegentlich den Schmutz eher in alle Richtungen schleudert, statt ihn wie vorgesehen zum Aufnehmen vor sich zu positionieren.

Putzleistung auf Teppich

In der Kategorie Tiefenreinigung testen wir die Fähigkeit eines Saugroboters, haushaltsübliche Verunreinigungen auf Teppich, in den Ecken und auch in diversen Fugenmaßen zu beseitigen.

ZACO A9s reinigt einen Teppich
Haferflocken ja, Mehl nein. Das Reinigungsergebnis des A9s auf Teppich ist durchzogen.

In diesem Test liefert der ZACO A9s sehr durchzogenes Ergebnis ab. Zwar beseitigt er auf unserem Teppich grandiose 97% der aufgebrachten Haferflocken, bei Verunreinigungen mit kleineren Partikeln (wie z.B.: Mehl), schneidet er mit nur 62% allerdings deutlich schlechter ab, was wohl primär an der zu geringen Saugkraft von nur 1000pa liegt (zum Vergleich: Der 360 S5 bietet für einen geringeren Preis ganze 2000 pa Saugkraft). Aufgrund dieser hat er auch bei verschiedenen Fugenmaßen nur wenig Chancen und entfernt nur einen geringen Teil der Verschmutzung.

ZACO A9s für Haustierbesitzer

Beim Haartest kann ich allerdings Entwarnung geben: Von unseren verteilten Tier- und Menschenhaaren in verschiedenen Längen schafft er gute 86%, auch die Verwicklungen auf der Reinigungswalze halten sich in Grenzen und sind dank mitgeliefertem Reinigungstool einfach zu entfernen. Die Gummiwalze nimmt Haare im Vergleich schlechter auf, zeigt aber auch deutlich weniger Verwicklungen als die Bürstenwalze.

Eine Innovation weiter: Die Wischfunktion des A9s

Staubbehälter raus, Wischplatte (im Lieferumfang) rein: So einfach lässt sich der ZACO A9s zum Saugroboter mit Wischfunktion umbauen. Im Test haben wir auch die Wischfunktion des A9s auf Herz und Nieren getestet und können positiv berichten: Nasse und halbtrockene Flecken konnte das Topmodell von ZACO problemlos beseitigen. Lediglich bei komplett getrockneten Flecken (wir verwenden Ketchup und dünne Soße) schafft er keine Komplettreinigung, die sind aber auch für Modelle in deutlich anderen Preisklassen problematisch.

Zaco A9s Wischfunktion
Staubbehälter raus, Wischplatte rein: So einfach wird der ZACO A9s zum Wischroboter umgebaut.

Dabei hilft unter anderem auch die nun leicht vibrierende Wischplatte, die selbiger eine leichte Scheuerwirkung hinzufügt. Auch die dank elekronisch gesteuerten Ventilen in der App einstellbare Wasserabgabe gefällt uns gut. Als nettes Extra gibt’s dann auch noch neben dem schon montiertem Mikrofasertuch ein weiteres gratis dazu.

ZACO A9s Mikrofasertuch
Perfekter Service: Im Lieferumfang sind zwei einfach montierbare Mikrofasertücher enthalten.

Einziges Manko: Wenn die Wischplatte eingesetzt ist, nimmt der A9s über die Reinigungswalze zwar immer noch, wie beim Saugen, Schmutz auf, allerdings ist der Staubbehälter deutlich kleiner, schwerer zu entleeren und auch eine Filterung findet nicht statt. Deshalb meine Empfehlung: Bevor der Wischvorgang gestartet wird, sollte der Roboter einen Raum erstmal mit dem normalen Staubbehälter absaugen.

Zum Schluss noch ein kleiner Tipp: Um das beste Wischergebnis zu garantieren, sollte das Mikrofasertuch vor dem Wischvorgang leicht angefeuchtet werden, da es sonst eine Weile dauert, bis das Tuch vollständig angefeuchtet ist.

Die App: Zaco Robot

Bei Saugrobotern dieser Preisklasse darf natürlich auch die App nicht fehlen, ZACO bietet deshalb für viele Modelle auch die hauseigene „ZACO Robot“-App an, die für Android und iOS verfügbar ist. In dieser lassen sich, wie auch schon von der Konkurrenz gewöhnt, die verschiedenen Modelle verwalten, sollten mehrere vorhanden sein, Reinigungsroutinen terminieren oder auch die Reinigung manuell einstellen. Zusätzlich kann dort auch die Saugkraft des Roboters in zwei Stufen festgelegt werden, sowie die Wasserabgabe bei angebrachter Wischplatte. Auch die Ausgabe der Sprache vom Roboter selbst (z.B.: wenn er eine Reinigung startet) lässt sich dort deaktivieren.

ZACO A9s: Lebensdauer der Teile im Überblick
Immer im Bilde: Anzeige der Restlebensdauer der Verschleißkomponenten

Besonders schön: Auch die Lebensdauer der Verschleißteile wird dort angezeigt. ZACO empfiehlt hierbei den Wechsel der Rundbürsten und des HEPA-Filters alle 3-6 Monate (je nach Verwendung), die Rollbürste soll etwa alle 5-12 Monate getauscht werden.

Damit man immer im Bilde ist, welche Bereiche der Roboter schon gereinigt hat, gibt es natürlich auch eine Echtzeitanzeige der aktuellen Reinigung, sowie eine Reinigungshistorie.

Zum positiven Ersteindruck gesellen sich dann aber leider auch relativ zügig ein paar schlechtere Eindrücke: So spielt die Echtzeitanzeige mit ihrer kastenförmigen Darstellung eher in der Kreis- statt in der Bundesliga und Hindernisse sind nur schwer zu erkennen. Auch eine Reinigungsroute oder gar eine Livekartierung wie man sie von anderen Modellen (auch in dieser Preisklasse) kennt, ist nicht vorhanden, was schade ist.

Zudem fehlt ein fundamentales Feature, die Speicherung einer Karte. Der Roboter erfasst zwar per Kamera den Grundriss des Raumes, legt dabei aber keine Karte in der App ab. Dadurch fehlen dann auch wichtige Komfortfunktionen wie etwa die Bestimmung von Verbotszonen (diese Funktioniert beim ZACO A9s wie oben beschrieben über die „Invisible Wall“) und die Option mehrere Karten für verschiedene Etagen anzulegen, aber auch die Navigation leidet unter der fehlenden Kartenspeicherung: Denn der Roboter liest nie den Grundriss einer kompletten Wohnung aus und speichert diesen intern, sondern scheint bei jedem Sauglauf erneut per Kamera die Raumbegrenzungen abzumessen. Dadurch sind die Ergebnisse was die Abdeckung einer kompletten Wohnung angeht relativ variabel, da er gelegentlich nicht alle Räume einer Wohnung erfasst.

Auch bei der deutschen Übersetzung der App muss ZACO nachlegen. Viele Begriffe scheinen mit einem automatischen Übersetzer übersetzt worden zu sein, weshalb die ein oder andere Begrifflichkeit doch an manchen Stellen unpassend erscheint und nicht sofort verstanden werden kann, was denn gemeint ist. Das ist für ein Gerät diese Preisklasse peinlich.

Leider funktioniert die App momentan auch noch nicht mit dem Darkmode, den viele Smartphones mittlerweile mit sich bringen und auch beim allgemeinen Verwenden der App will nie so wirklich Spaß aufkommen. Hier hakt es, dort ein hässliches Lade-Overlay, dazu noch die schlechte Übersetzung – Wenn ZACO in Zukunft in der oberen Liga mitspielen möchte, dann muss und sollte auch die App ordentlich programmiert sein und der ein oder andere Euro in die Übersetzung investiert werden.

Zusammengefasst ist die App also nicht wirklich gut, viele Features, die es mittlerweile auch bei günstigeren Modellen gibt, sind nicht vorhanden, die Echtzeit-Darstellung des Reinigungsverlaufs ist veraltet und auch die Übersetzung ist mangelhaft.

Sprachsteuerung per Amazon Alexa

Wer möchte kann das Flaggschiff von ZACO auch per Amazon Alexa per Sprachbefehl bedienen. Google Home / Google Assistant oder andere Sprachsysteme untersützt der A9s momentan leider noch nicht.

Fazit: Zaco A9s

Zum Preis von etwa 350€ bietet der ZACO A9s einiges: Der Lieferumfang ist gigantisch für ein Modell dieser Preisklasse, die Wischfunktion innovativ und auch die Navigation funktioniert in den meisten Fällen problemlos. Auch die Ersatzteilverfügbarkeit (ob beim Hersteller oder auf anderen einschlägigen Seiten) würde ich als positiv beschreiben und viele Teile sind zum günstigen Preis enthalten.

Auch für Allergiker eignet er sich dank verbautem HEPA-Filter und die Akkulaufzeit geht mit etwa 115 Minuten (kleinste Saugkraftstufe) in Ordnung.

Auf Hartboden (zum Beispiel Fliesen oder Laminat / Parkett) liefert der A9s eine hervorragende Saugleistung und reingt auch im Fußleistenbereich größtenteils zuverlässig. Die Wischfunktion entfernt dank leichter Vibration halbtrockene und feuchte Flecken problemlos, auch den Haartest besteht der ZACO A9s souverän.

Schlechter sieht’s beim Teppich aus: Aufgrund der geringen Saugkraft beseitigt er vor allem schwerere Kleinstpartikel nicht zufriedenstellend und auch in den Ecken hat er teils, obwohl die Bauform eine gründliche Reinigung ermöglichen würde, deutliche Probleme. Auch die App enttäuscht: Viele Funktionen (z.B.: Live-Kartierung und Verbotszonen per App) , die andere Modelle dieser Preisklasse durchaus bieten, sind leider nicht vorhanden und die Echtzeitanzeige des Reinigungsverlaufs ist deutlich in die Jahre gekommen und auf keinen Fall aktueller Stand der Technik. Die schlechte Übersetzung ins Deutsche macht den Eindruck dabei nicht besser.

Für kleinere Wohnungen mit Fliesen oder bis etwa 60 qm können wir den Roboter aber durchaus empfehlen, wer eine größere Wohnung oder gar ein Haus mit mehreren Etagen besitzt, der sollte wohl lieber zu einem anderen Modell greifen. Auch für Wohnungen mit viel Teppich können wir den ZACO A9s nur bedingt empfehlen.

Unsere Bewertung
3.7/5