Die besten Saugroboter 07/2020

Du suchst das passende Modell für Deine Wohnung? Wir zeigen Dir unsere Lieblinge und worauf Du achten musst!

Die besten Saugroboter (07/2020) 1
Xiamoi Mii Robot
4.5/5

Xiaomi Mi Robot

Die besten Saugroboter (07/2020) 2
Roborock S6 maxV
5/5

Roborock S6 maxV

Die besten Saugroboter (07/2020) 3
Roborock S5 Max
4.5/5

Roborock S5 Max

Du suchst den passenden Saugroboter? Wir helfen Dir!

Du bist möglicherweise auf diese Seite gelangt, weil Du den perfekten Saugroboter für Dein Zuhause suchst. Gerne helfen wir Dir bei der Auswahl eines geeigneten Modells für Deine Zwecke! Falls Du noch keine Erfahrungen mit Saugrobotern gemacht hast, lies Dir gern unsere Tipps am Ende der Seite durch, um herauszufinden, worauf Du beim Kauf eines Saugroboters achten musst. Im folgenden Stellen wir Dir unsere Top Drei der aktuellen Modelle vor:

Kurz und knapp:

Unsere Topmodelle im Juli 2020:

Kein ellenlanges Gelaber, keine unzähligen Vergleiche von technischen Daten, kein Geschlechtsteillängenvergleich: Wir haben uns für euch umgehört und unser eigenes Resümee der bis Dato erschienenen Modelle aufgestellt. Im folgenden stellen wir Dir kurz die für uns besten Saugroboter-Modelle dieses halbjahres vor:

Die besten Saugroboter (07/2020) 2

Die Premiumwahl:
Roborock S6 maxV

Warum wir den Roborock S6 maxV mögen:

Der Roborock S6 maxV ist das neuste Roborock-Modell und eine konsequente Weiterentwicklung zum Vorgänger, dem Roborock S5 Max. Neben den beliebten Funktionen des S5 Max, wie der Navigation per Laser, der intelligenten Software und dem gründlichen Reinigungsergebnis erweitert Roborock den S6 maxV um eine weitere intelligente Funktion: Per Stereokamera, die an der Front des Saugroboters angebracht ist, scannt der Roboter seine Umgebung nun auch nach Hindernissen, welche die übrige Sensorik (Anstoßsensor, Infrarotsensoren, …) nicht erfassen kann. Trainiert wurde die künstliche Intelligenz des Roboters mit hunderten Gegenständen, die sich in einem durchschnittlichen Haushalt befinden.

Mit dieser Neuerung ist der Roboter nun im Stande, auch kleinere Gegenstände wie Schuhe, Socken und Stromkabel zu umfahren und erreicht so ein noch gründlicheres Reinigungsergebnis wie es beim Vorgänger der Fall war.

Zusätzlich eignet er sich durch die neue Gegenstandserkennung auch besser für Haustierbesitzer, die nun nicht mehr fürchten müssen, dass der Roboter in ihrer Abwesenheit die Hinterlassenschaften des geliebten Vierbeiners im ganzen Haus verteilt.

Zudem kann der S6 maxV natürlich wie seine Vorgänger ebenfalls mit mehreren Karten ausgestattet werden und erlaubt so die Reinigung auf mehreren Etagen.

Für knapp 600€ erhältst Du mit dem Roborock S6 maxV also ein ausgereichtes Produkt mit vielen ausgereiften Funktionen und renommierten Vorgängermodellen. Hier kann man nichts falsch machen!

Das Einführungsvideo zum Roborock S6 maxV bietet spannende Einblicke in den Funktionsumfang.

Technische Daten: Roborock S6 maxV
  • Navigation: Laser-Distanzsensor
  • Saugkraft: 2500
  • Staubbehälter-Volumen: 460
  • Mehrere Etagen möglich: Ja
  • Appfunktionen: Ja
  • Wischfunktion: Ja
  • Ladezeit: 360
  • Betriebszeit: 180
  • Für Teppich geeignet: Ja
  • Absaugstation vorhanden: Nein
  • Lautstärke: 71
  • Kantenerklimmung: bis zu 2
  • Maße: 35x35x9,6
Warum Du ihn kaufen solltest
  • Stereokamera zur intelligenten Hinterniserkennung
  • Lasernavigation
  • Viele Appfunktionen
  • Stärken des Roborock S5 Max
  • Hohe Saugleistung
  • Wischfunktion
  • Intelligente Software
Die besten Saugroboter (07/2020) 3

Euer Favorit:
Roborock S5 max

Warum wir (und vor allem ihr) den Roborock S5 max mögen:

Wer sich im Halbjahr 2020 mit Saugrobotern beschäftigt hat, der ist wohl kaum um den Roborock S5 max herumgekommen: Beinahe endlose positive Reviews, zahlreiche Empfehlungen und ein angemessener Preis, sowie saubere Navigation und gutes Putzergebnis machen den Roborock S5 max zurecht zum Publikumsliebling dieses Jahres.

Zwar verfügt der S5 max nicht wie sein Nachfolger, der S6 maxV über die neue Stereokamera zur Erkennung von kleineren Gegenständen, dennoch agiert der Roboter dank Lasernavigation äusserst intelligent, reinigt schnell und verfügt zudem noch über eine Wischfunktion, die zumindest frische Flecken problemlos beseitigt.

Auch in Puncto Support und Ersatzteilverfügbarkeit trumpft Roborock dank guter Verfügbarkeit und schneller Erreichbarkeit per E-Mail oder Telefon. Wenn Du also auf der Suche nach einem Putzteufel der preislichen Mittelklasse bist, machst Du mit dem Roborock S5 max mit Sicherheits nichts falsch!

Technische Daten: Roborock S5 max
  • Navigation: Laser-Distanzsensor
  • Saugkraft: 2000
  • Staubbehälter-Volumen: 460
  • Mehrere Etagen möglich: Ja
  • Appfunktionen: Ja
  • Wischfunktion: Ja
  • Ladezeit: 360
  • Betriebszeit: 120
  • Für Teppich geeignet: Ja
  • Absaugstation vorhanden: Nein
  • Lautstärke: 60
  • Kantenerklimmung: bis zu 2,0
  • Maße: 35,3 x 9,6 x 35
Warum Du ihn kaufen solltest
  • Intelligente und bewährte Wegfindung
  • Wischfunktion
  • Viele Appfunktionen
  • Gute Ersatzteilverfügbarkeit
  • Hohe Saugleistung
  • Zuverlässiger Wischmodus
Die besten Saugroboter (07/2020) 1

Günstig & Gut:
Xiaomi Mi Robot

Warum wir den Xiaomi Mi Robot mögen:

Lange ist’s her, genau genommen schon einige Jahre, seitdem der Xiamoi Mi Robot als Pionier seiner Zeit dem Markt vorgestellt wurde. Nichts desto trotz handelt es sich beim Xiaomi Mi Robot, gemessen am Preis, den Du für ihn hinblätterst, trotz des großen Modellalters noch um ein Top-Gerät auf das viele Saugroboter-Fans schwören. Da es sich bei der Saugroboter-Sparte von Xiaomi bis zu einem gewissen Zeitpunkt um die heutigen Roborock-Hersteller handelt, darf dies auch nicht verwundern.

Laser-Distanzsensor – Check, planbare Saugroutinen – Check, intelligente Wegfindung – Check: Auch der Xiaomi Mi Robot erfüllt auch heute noch fast alle Standards, die ein vernünftiger Saugroboter erfüllen sollte, weshalb wir ihn auch noch 2020 guten Herzens für den kleinen Geldbeutel empfehlen können.

Warum Du ihn kaufen solltest
  • Günstiger Preis
  • Intelligente Navigation und gutes Saugergebnis
  • Gute Ersatzteilverfügbarkeit

Weitere Modelle

Aktuell gibt es extrem viele verschiedene Modelle auf dem Markt und dementsprechend auch viele gute weitere Modelle, von denen wir Dir im folgenden einige Spezialisten vorstellen möchten:

Starke Konkurrenz von ECOVACS

Ecovacs Ozmo 950

Neben den oben genannten Modellen darf natürlich auch die Konkurrenz nicht zu kurz kommen. Von ECOVACS wird besonders der Ozmo 950 aufgrund des guten Reinigungsergebnisses, der zielsicheren Navigation und den vielen Extras gelobt. Wer also einen guten Allrounder sucht, der kann getrost zum Ozmo 950 greifen.

Was er gut kann
  • Gute Navigation
  • Fairer Preis
  • Viele Appfunktionen
  • Guter Allrounder

Der Teppichprofi

Neato D7 Connected

Die Marke Neato findet aktuell in der Saugroboter-Welt nicht viel Beachtung und wird oft unter den Teppich gekehrt. Dafür kehrt besonders der Neato D7 auf dem Teppich ganz ordentlich: Dank extrabreiter Reinigungsbürste und hoher Saugkraft erweist sich der D7 in vielen Tests als wahrer Teppichmeister, der dank seiner U-Form auch Kanten problemlos reinigen kann.

Was er gut kann
  • Sehr gute Teppichreinigung
  • Viele Appfunktionen
  • Breite Reinigungsbürste
  • Vorteilhafte U-Form

Grüße aus Spanien

Cecotec Conga 5090

In Deutschland immer populärer: Saugroboter der Marke Cecotec. Besonders die Conga-Reihe (Conga 4090 / Conga 5090) wird zunehmend beliebter und das nicht ohne Grund: Die Geräte verfügen über Topfunktionen wie die Raumerkennung per Laser-Sensor über zahlreiche Appfunktionen und das zum unschlagbaren Preis.

Was er gut kann
  • Günstiger Preis
  • Großer Funktionsumfang
  • Viel Zubehör
  • Mehrere Etagen möglich

Nützliche Informationen rund um Saugroboter

Für alle, denen die Kurzbeschreibungen oben nicht reichen, hier noch ein paar Tipps und allgemeine Informationen, die Dir helfen könnten, wenn Du Dich selbst auf die Suche nach dem perfekten Modell begeben möchtest:

Für wen eignen sich Saugroboter?

Grundsätzlich kann man sagen: Saugroboter eignen sich für jedermann. Wenn Du unter viel Stress stehst, nimmt Dir so ein kleiner Putzteufel natürlich ordentlich viel Zeit ab, in der Du Dich dann den schöneren Dingen des Lebens wittmen kannst. Auch im Bereich Haustier machen die Roboter zunehmend Fortschritte, so entwickelt momentan zum Beispiel der chinesische Hersteller „Tab“ momentan ein Gerät, welches Tierhaare auf der Bürste zerschneidet und so die lästige Reinigungsarbeit abnimmt.

Aber auch für Senioren könne Saugroboter viel Abhilfe schaffen: Da sich die kleinen Helfer fast ausnahmslos per App oder Fernbedienung steuern, starten und stoppen lassen, eignen sich die Roboter besonders für Personen, die aufgrund ihres Alters oder anderen körperlichen Einschränkungen nicht mehr so ganz fit sind mit dem Staubsauger.

Nützlicher Helfer für Hausstauballergiker

Viele Modelle verfügen heute bereits über einen sogenannten HEPA-Filter (engl. „High Efficiency Particulate Air“). Mit Hilfe von besonders kleinen Fäden, die oft nur die Größe von 1 bis 10 µm erreichen, filtern Filter dieser Klasse insbesondere Hausstaub und andere Schwebestoffe hervorragend aus der Luft heraus. Da ein Saugroboter viel öfter zum Einsatz kommt als bspw. ein Staubsauger, profitieren vor allem Hausstaub- und Tierhaarallergiker von der hervorragenden Filtration der kleinen Putzhelfer.

Welche Folgekosten erwarten mich?

Im Vergleich zu herkömmlichen Saugrobotern musst Du leider tatsächlich mit etwas, wenn auch minimal, größeren Folgekosten rechnen: Während beim Staubsauger nur hin und wieder der Staubbeutel getauscht werden muss, entfällt dieser Schritt beim Saugroboter (da die Staubbehälter aus Plastik sind), allerdings kannst Du im etwa sechs- bis zwölfmonatigen Intervall mit dem Austausch folgender Komponenten rechnen:

  • Freinstaubfilter
  • Rundbürsten
  • Hauptbürste


Aber kein Grund zur Sorge! Ein Set mit Austauschkomponenten ist relativ günstig zu erwerben, bei den meisten Herstellern kostet solch ein Satz zwischen 10 und 20 Euro. Hierbei macht es auch keinen Unterschied, in welchem Preissegment sich die Saugroboter befinden, hier nehmen sich die Hersteller nichts.

Das Türschwellen-Problem

Saugroboter überquert Türschwelle

Hast Du viele (hohe) Türschwellen in der Wohnung? Hier gilt es aufzupassen! In der Regel schaffen die Saugroboter etwa 2cm Kantenhöhe (bei rechteckigen Kanten), etwas mehr bei abgerundeten Kanten. Hier solltest Du im Vorfeld genau ausmessen, welche Höhe Dein Saugroboter klettern können sollte und Dich beim Hersteller entsprechend informieren. Auch die Antriebsart spielt hier eine Rolle: Saugroboter mit Riemen- oder Kettenantrieb (wie z.B.: beim Dyson 360 Eye / Heurist, leider auch das einzig Gute an diesem Modell) fällt der Aufstieg auf solche Türschwellen deutlich leicher. Radantriebe haben etwas mehr Probleme, sollten aber grundsätzlich Kanten bis 1,8cm problemlos erklimmen können.

Staubsauger vs. Saugroboter

Natürlich kann ein Saugroboter, allein schon aufgrund der eingeschränkten Mobilität, nicht alle Aufgaben eines herkömmlichen Staubsaugers übernehmen. Gerade bei zum Beispiel Spinnennetzen in den Ecken guckt der Roboter natürlich blöd aus der Ecke. Auch in extrem verwinkelten Wohnung ist der Griff zum Staubsauger auch mit Saugroboter wohl noch mandatorisch. Trotzdem haben die sich immer schneller weiterentwickelnden Roboter natürlich auch Vorteile: Denn dank der kleinen und niedrigen Bauform passen sie zum Beispiel ideal unter Betten und Sofas und verrichten dort ihre Dienste auch sehr gut, ohne das komplette Mobiliar verrücken zu müssen. Kurz gesagt: Saugroboter sind eine gute Ergänzung zum Staubsauger und reduzieren den Griff zu eben jenem (zumindest bei mir) auf einmal alle zwei Wochen.

Teppich, Teppich, Teppich

Auch im Bereich Teppich werden die Geräte zunehmend intelligenter, erkennen Teppiche eigenständig, schalten die Saugleistung hoch und liefern insgesamt mittlerweile bei herkömmlichen Verschmutzungen durchaus ein hochwertiges Saugergebnis. Lediglich bei extrem hochfloorigen Teppichen kann es Probleme geben: Wenn die Teppichfasern von der Reinigungsbürste eingerollt werden, kann es durchaus zum stopp und der händischen Befreiung des Roboters kommen. Hier helfen allerdings Sperrzonen, die dem Roboter das Befahren eines bestimmten Gebiets untersagen, mittlerweile ganz gut aus.

Saugroboter Komponenten:

Diesen Bereich ausblenden
1. Seitenbürsten

Jeder Saugroboter verfügt (mit Ausnahmen) über mindestens eine, oft aber zwei Seitenbürsten. Diese werden genutzt, um vor allem an Kanten und in Ecken die beste Saugleistung zu erreichen.

Saugroboter Seitenbürste
2. Hauptbürste

Die Hauptbürste befördert Schmutz und Dreck direkt mit mechanischer Kraft, unterstützt von der Ansaugung des Roboters in den Staubbehälter. Hier gibt es zwei Versionen: Die Standardbürste und die Gummibürste für Haare.

Saugroboter Hauptbürste
3. Navigation

Die Navigation bestimmt, wie gut sich der Saugroboter im Raum zurechtfindet. Am beliebtesten ist momentan der Laser-Distanzsensor (s. Bild). Daneben gibt es noch die Navigation per Kamera, per Gyrosensor und per die Navigation nach dem Chaosprinzip.

Die besten Saugroboter (07/2020) 10
4. Filtersystem

Gut für Allergiker: Viele Saugroboter verwenden heute bereits Hochleistungsfilter, die große Mengen an Hausstaub aufnehmen.

HEPA-Filter

Deinen Saugroboter finden - Unsere Tipps:

Den perfekten Saugroboter für die eigene Wohnung bzw. das eigene Haus zu finden ist nicht schwer. Vorher solltest Du dir jedoch einige Gedanken über die Szenarien machen, die Dein Saugroboter bewältigen können muss. Im folgenden Stellen wir Dir einige Punkte vor, auf die Du bei der Anschaffungen Deines Putz-Helfers achten solltest (alle aufgeführten Modelle oben erfüllen die nachfolgenden Punkte):

Es gibt grundsätzlich vier verschiedene Varianten, wie ein Saugroboter sich in Deinem Zuhause zurecht findet: Die Navigation per Laser-Distanzsensor, die Navigation per Kamera, die Navigation per Gyroskop und die chaotische Navigation. Um es kurz zu halten: All diese Navigationsformen haben verschiedene Vor-und Nachteile, als besonders zuverlässig hat sich jedoch die Navigation per Laser-Distanzsensor herausgestellt, da diese präziser und flexibler als die o.g. konkurrierenden Modelle sind. Alle oben vorgestellen Saugroboter verfügen über diese Art der Navigation.

Haustierhalter und Wohnungen mit viel Teppich benötigen in der Regel ein Modell mit etwas mehr Saugkraft um Haare problemlos aufzunehmen und auf dem Teppich genug Power zu haben, auch schwerere Schmutzpartikel herauszusaugen. Grundsätzlich erfüllen alle oben vorgestellten Modelle diese Standards, besonders bei Haustierhaaren sollte jedoch auf

Mit der Wischfunktion ist das so eine Sache: Viele Modelle verfügen mittlerweile über eine Wischfunktion und versprechen grandiose Wischergebnisse. Diese erreichen sie zwar bis zu einem gewissen Grad, gerade was die Reinigung von nassen / feuchten Flecken auf glatten Oberflächen wie Fliesen oder Parkett angeht, trotzdem sollte nie vergessen werden, dass es sich eben nichts desto trotz um ein Gerät zwischen einem und vier Kilogramm handelt. 

Das mühsame Schrubben mit viel Anpressdruck (deshalb ist es ja so) kann ein Gerät mit so einem geringen Gewicht also nur teilweise abnehmen. Trotzdem kann die Wischfunktion (bei regelmäßiger Verwendung) zum Beispiel helfen, etwas hartnäckigeren Staub zu entfernen.

Es bleibt also Dir überlassen, zu entscheiden, ob eine Wischfunktion in Deinem Zuhause Sinn macht.

Nicht alle Modelle mit verlockendem Preis (die drei oben genannten schon ;)) unterstützen das Anlegen von mehreren Karten in der App und somit auch nicht (oder nur mühsam über Umwege) die Reinigung von mehreren Etagen. Achte beim Kauf darauf, dass Dein Saugroboter über die Funktion verfügt, mehrere Karten anzulegen, falls Du diese Funktion nutzen möchtest. Die neusten Roborock-Modelle tun dies bereits, aber auch Hersteller wie Cecotec und iRobot ziehen allmählich nach.

Auch die maximale Füllmenge des Staubbehälters Deines Wunschmodells solltest Du Dir am besten genauer ansehen. Hast Du Haustiere oder regelmäßig gröberen Schmutz? Dann lohnt sich ein Gerät mit einem etwas größeren Staubbehälter. Grundsätzlich empfehlen wir eine Staubbehälter-Größe zwischen 300 und 500ml.

Weitere Fragen und Antworten

Für Neueinsteiger im Saugroboter-Segment tritt gelegentlich das ein oder andere Rätsel zur Anschaffung auf. Wir haben die häufigsten Fragen kurz für Dich zusammengefasst und beantwortet:

Ja und nein – Wenn Du Hausstaub-Allergiker bist, musst Du beim Saugroboterkauf insbesondere darauf achten, dass der Roboter über einen sogenannten HEPA-Filter (Erklärung auf Wikipedia) verfügt. Diese sind dafür bekannt den größten Teil der Partikel, die als Auslöser der Hausstauballergie bekannt sind, aus der Luft zu filtern. 

Zu einigen Modellen gibt es zudem HEPA-Filter zum nachrüsten.

Gute Frage! Ein Staubsaugroboter bringt nun keine Funktion eigens zur Beseitigung von Haustierhaaren mit, dennoch können neuere sowie ältere Modelle kurze bis mittellange Tierhaare mittlerweile relativ gut beseitigen. Achte bei Deinem Wunschmodell auf hohe Saugkraft (Angabe immer in „pa“ / „pascal“, einen ordentlichen Filter und darauf, dass eine Gummibürste vorhanden ist, mit welcher der Roboter Haare deutlich einfacher aufnehmen kann als mit der Standard-Reinigungsbürste.

Erstaunlich wenig! Die meisten Saugroboter liefern eine Leistung zwischen 30 und 80 Watt. Gehen wir von 2 Stunden Laufzeit am Tag, was der Reinigung einer etwas größeren Wohnung entspricht, abzüglich der Wochenende aus, so verbrauchen wir lediglich ca. 25 Kilowattstunden im Jahr, was bei einem Strompreis von 30 Cent etwa 8 Euro im Jahr bedeutet. Bei sparsamen Saugrobotern und kleinen Wohnungen können durchaus auch nur 4 Euro im Jahr erreicht werden. Schön günstig also!

Die allermeisten Saugroboter der letzten fünf Jahre sind mit verschiedenen Sensoren ausgestattet, die einen Treppensturz (meist) zuverlässig verhindern. In erster Linie wären da die Sturzsensoren, die sich in der Regel im vorderen Drittel des Roboters befinden. Diese erkennen einen Abgrund (als Lichtunterschiede) und befehlen dem Roboter darauf hin sofort die Umkehr.

Häufig wird deshalb auch von Problemen mit dunklen Teppichen berichtet, bei diesen kann es durchaus passieren, dass ein Roboter dort einen Abgrund erkennen zu vermag. Abhilfe schaffen hier Abdeckkappen für die Sensorik (was natürlich nur Sinn macht, wenn man selbst keine Treppen im Haus hat oder diese mit einer anderen Methode, wie Sperrzone oder Magnetband, sichert).

In der Regel gibt der Hersteller des jeweiligen Modells detailierte Anweisungen, wo die Ladestation am bestehn steht. Grundsätzlich lässt sich aber sagen: Um die Ladestation solltest Du einen gesunden Mindestabstand zu anderen Gegenständen einhalten, wobei wir etwa 60cm empfehlen. Mit genug Platz kann Dein Saugroboter dann ideal und entspannt zur Ladestation zurückkehren. Zusätzlich solltest Du darauf achten, dass sich die Ladestation Deines Saugroboters auf einer ebenen Fläche und nicht in der Nähe von Treppen befindet, denn sonst machen weniger ausgereifte Modelle gerne mal einen Abgang.

Die bessere Frage sollte hier eher lauten: Warum nicht? In erster Linie dieser kleine Putzassistent Dir, wie auch andere Haushaltshelfer, wertvolle Lebenszeit. Und zwar nicht nur die reine Zeit, die Du sonst aufwenden musst, um Deine Wohnung mit einem Staubsauger auf Vordermann zu bringen, sondern auch die Lebenszeit die Du vergeudest, wenn Du Dich wieder mit dem unhandlichen Staubsauger aus dem letzten Jahrhundert herumplagen, schwere Sofas heben musst und Gegenstände die im Weg liegen von A nach B tragen musst. Es gibt viele Gründe, warum ein Saugroboter in unserer immer moderner werdenden Welt absolut Sinn macht.

Wie so oft: Kommt darauf an. Umso größer der verbaute Akku, desto länger die Ladezeit. Ganz pauschal kann man sagen, dass die meisten Saugroboter nach voller Endladung zwischen 3 und 5 Stunden an die Ladestation müssen, was bei täglicher Nutzung des Saugroboters ja in Ordnung geht.

Es geht so: Die Wischfunktion, die mittlerweile viele Saugroboter an Bord haben, kann man zum momentanen Stand durchaus noch als Gimmick ansehen. Es fehlt leider einfach die Kraft, die man beim Schrubben mit den Händen auf den Boden auswirkt. Zwar können die Saugroboter mit Wischfunktion mittlerweile feuchte oder nasse Flecken durchaus rückstandlos entfernen, alles was darüber ist bereitet dann aber doch Probleme.

Einige Hersteller experimentieren momentan mit neuen Techniken herum, die die Wischleistung verbessern sollen. Als da wären eine vibrierende oder exzentrisch kreisende Wischplatte, Ultraschall und noch einige andere Spielereien. Hier heißt es wohl abwarten, bis eine vernünftige Lösung an den Markt kommt.

Weitere interessante Beiträge:

2 Antworten

  1. Ich habe mir vor kurzem den Ecovacs T8 Aivi gekauft und bin mit der Erkennung von Gegenständen nicht ganz zufrieden.
    Macht der S6 von Roborock das besser?

    Liebe Grüße,
    Mara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Immer informiert

Jetzt unseren Newsletter abonnieren und nie wieder eine Neuigkeit aus der Welt der Saugroboter verpassen!

Mit dem abonnieren unseres Newsletters stimmst Du der Speicherung Deiner Daten zum Zwecke der Newsletterzusendung zu. Diese Einverständnis kannst du jederzeit widerrufen.